Home | Login für Gremien | Impressum | Erweiterte Suche | Sitemap | English

Neuigkeiten

Aktuelle Neuigkeiten | Alle Neuigkeiten | Weitere Anzeigemöglichkeiten


Niederlande: Region Twente baut 82-Millionen-Euro-Radschnellweg

Der F35-Fahrradschnellweg bildet das Rückgrat des regionalen Hoch-Qualitäts-Fahrrad-Netzes, das das Image des Radverkehrs voranbringen und Verkehrsanteile zurückgewinnen soll.

Quelle:

"f35 cycle freeway - cycling fast and safe in twente" / Regio Twente, Nijverheidstraat 30, NL-7511 JM Enschede, The Netherlands, tel. +31 (0)53 487 6543, (www.regiotwente.nl) am 06.05.2010

Radfahren in Twente

Die Menschen in Twente waren schon immer enthusiastische Radfahrer. Die flache Landschaft und die kurzen Entfernungen zwischen den Städten und Dörfern haben das Fahrrad zu einem sehr populärenn Verkehrsmittel werden lassen. Mit mehr als 32 Prozent aller Wege, die per Fahrrad gemacht werden, gehört die Region zu den fahrradaktivsten Regionen der Niederlande, neben Zeeland und Friesland. Nichtsdestotrotz stagnierte der Radverkehrsanteil in den letzten Jahren. Das lag unter anderem an expandierenden Vorstädten, lückenhaften Radrouten-Netzen, Einschränkungen in urbanen Gegenden und steigendem Auto-Gebrauch durch die immer länger werdenden Distanzen zwischen 3 und 15 Kilometern. In der gleichen Zeit wuchs die Mobilität in der Region über solche Entfernungen für Bildungs- und Erholungszwecke. Der Regionale Mobilitätsplan für Twente 2007 - 2011, der 2007 überarbeitet wurde und das Ziel festschrieb, dass 2011 mehr Menschen das Fahrrad als 1995 benutzen sollten, machte deshalb neue Maßnahmen wie die Schaffung eines Hoch-Qualitäts-Fahrrad-Netzes notwendig.

Hoch-Qualitäts-Fahrrad-Netz für Twente

Das Hoch-Qualitäts-Fahrrad-Netz für Twente wird aus einer Anzahl regionaler Fahrradstraßen bestehen. Vernetzt werden diese mit den Kurzstreckenverbindungen zwischen den Hauptzentren, Innenstädten, Nachbarschaften, Arbeitsstätten und Erholungsgebieten. Sie werden ideal für den Alltagsradverkehr sein, z. B. für Fahrten von der Arbeit zum Sportverein, oder zum Einkaufen in den Supermarkt. Die Investitionen in das Hoch-Qualitäts-Fahrrad-Netz für Twente bedeuten Qualität und Geschwindigkeit: Perfekte Beschilderung und Fahrradabstellmöglichkeiten, ebene Radverkehrs-Fahrbahnbeläge und Sicherheit (Verkehrssicherheit und soziale Sicherheit).

Nach den Wünschen der Planer wird das Fahrradnetz ein qualitativer Fortschritt sein, der das Image des Radverkehrs aufpolieren, die Fahrradnutzung steigern - und somit verlorenes Terrain zurückgewinnen - soll. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass die Zunahme der Fahrradnutzung im Alltags- und Freizeitverkehr gleichzeitig die Autonutzung verringert und somit zur CO2-Reduktion beiträgt. Weiterhin werden Verbesserungen bei der Erreichbarkeit und Lebensqualität in den Städten und den ländlichen Gegenden der Region Twente erwartet.

F35-Fahrradschnellweg

Das Rückgrat des Hoch-Qualitäts-Fahrrad-Netzes für Twente ist der geplante F35-Fahrradschnellweg. Es handelt sich dabei um eine schnelle, komfortabel zu befahrende Nonstop-Route von Nijverdal nach Enschede, via Wierden, Almelo, Borne und Hengelo, mit Abzweigen von Almelo nach Vriezenveen sowie von Enschede nach Oldenzaal. Die Route kann außerdem in Richtung Gronau nach Deutschland erweitert und mit den dort vorhandenen touristischen Radfernwegen verbunden werden. Der F35-Fahrradschnellweg hat nicht nur auf der Route selbst großes Potenzial, sondern, wenn viele Verknüpfungen mit den anderen Fahrradnetzen bestehen, auch das Zeug dazu, als komfortable Alternative zum Auto - insbesondere auf Kurzstecken - zu bestehen.

Der F35-Fahrradschnellweg wird multifunktional sein und eine Anzahl verschiedener Zwecke erfüllen:
  • Mobilitätsfunktion: Reduzierung von Auto-Staus in Innenstädten, an Bahnstationen, in Bürogebieten und an Veranstaltungsorten. Als gute MIV-Alternative wird der F35 zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Wirtschaftsverkehrs (Lkw) beitragen.
  • Erholungsfuktion: Der F35 verbindet Städte, Dörfer und Erholungsgebiete
  • Ökonomische Funktion: Der F35 bietet schnelle Verbindungen zwischen den Stadtzentren - wo die meisten Menschen leben und arbeiten und wo sich die meisten öffentlichen Einrichtungen befinden.
  • Soziale Funktion: Der F35 bietet schnelle Verbindungen zwischen den Städten, Vororten, Dörfern und Neubaugebieten an (und verbindet damit die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen in Twente).
  • Umweltfunktion: Der F35 trägt zur Reduktion von Treibhausgasen (CO2) und zur Lärmminderung bei.
  • Gesundheitsfunktion: Der F35 ermutigt die Menschen ihr Fahrrad - oder andere muskelkraftbetriebene Fahrzeuge (HPV) - zu nutzen.
  • Sicherheitsfunktion: Der F35 trägt zur Reduzierung von Verkehrsunfällen bei.
  • Öffentlichkeitswirksamkeit: Das F35-Projekt kann - große Beachtung in den Medien findend - Twente bekannter machen.


F35 - Routenführung

Der F35-Fahrradschnellweg zwischen Nijverdal und Almelo wird der N35-Nationalstraße folgen. Zwischen Almelo und Enschede wird der Weg neben der Bahntrasse verlaufen. Der Abschnitt zwischen Almelo und Vriezenveen wird als - vom motorisierten Verkehr getrennter - Fahrradschnellweg realisiert. Der Abschnitt von Enschede nach Oldenzaal wird ebenfalls autofrei verlaufen, teilweise neben der N342-Regionalstraße. Die Streckenführung des F35 direkt neben der Bahnstrecke hat den Vorteil, dass der F35 auf einem ungenutzten Streifen Land gebaut werden kann, wodurch die Möglichkeit besteht, den Weg - ununterbrochen und separat - zwischen den Stadtzentren bzw. Bahnhofsgegenden zu bauen. Die Tatsache, dass der F35 zwischen Almelo und Enschede entlang der Bahntrasse realisiert wird, bringt einen weiteren Sicherheitsvorteil, denn dadurch kann eine Reihe von Brücken und Unterführungen - über bzw. unter stark befahrenen Straßen - mitgenutzt werden.

Stadtzentren und speziell die Gegenden rund um die Bahnhöfe werden die Drehscheiben im System sein - und es den Radfahrern erlauben, in die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen - oder mit dem Fahrrad im Hoch-Qualitäts-Fahrrad-Netz der Region Twente weiterzuradeln. Genügend Knotenpunkte werden entlang der gesamten Route dafür sorgen, dass Radfahrer nicht nur die Stadtzentren, sondern auch die anderen verschiedenen "Perlen" der Region Twente, problemlos erreichen können.

F35-Ausstattungsmerkmale

Der F35-Fahrradschnellweg besteht aus vier Hauptkomponenten: Der "rote Teppich", den Rändern, der Konstruktion und der technischen Ausstattung.
  • Der "rote Teppich" wird als durchgängig rot eingefärbter Radweg in einer Breite von 4 Metern bis 4,5 Metern Breite gebaut.
  • Die Ränder werden als vertikale Konstruktionselemente den Weg klar von anderen Einflüssen immer dort abgrenzen, wo dies aus Gründen der Sicherheit oder aus Gründen der besseren Erkennbarkeit der Routenführung wünschenswert ist. Die Ränder sollen es ermöglichen, alle sonstigen Elemente - Beleuchtung, Rastplätze, Beschilderung, Begrünung usw. - klar erkennbar anzuordnen.
  • In Abhängigkeit von örtlichen Gegebenheiten und Konstruktionsoptionen wird der Radweg ebenerdig oder aufgeständert am Bahndamm entlang gebaut. Die Konstruktions- und Führungsdetails werden mit den jeweils Betroffenen direkt besprochen.
  • Alle Ausstattungsmerkmale zusammen, eingeschlossen Beleuchtung, Beschilderung, Rastplätze, Informationstafeln, Fahrrad-Abstellmöglichkeiten etc., werden das Radeln auf dem F35-Fahrradschnellweg zu einem angenehmen Erlebnis machen. Welche Ausstattungsmerkmale im Einzelnen angeboten werden, wird von den örtlichen Gegebenheiten abhängen.


F35 - Konstruktion

Der F35-Fahrradschnellweg ist eine einzigartiges Projekt mit hohen Ansprüchen an die baulich-gestalterische Qualität und an die Einbettung in die städtische bzw. landschaftliche Umgebung. Andere wichtige Faktoren sind - neben visuellen Aspekten - nachhaltiger Natur, z. B. welche Baumaterialien verwendet werden, wie die Böden beansprucht werden und wie hoch die Nutzung durch Radfahrer tatsächlich sein wird. Die Anforderungen wurden in einem Katalog zusammengefasst, der Teil des Masterplans zum F35-Fahrradschnellweg ist. Die beteiligten Kommunen werden den Katalog als Vorlage für die Planung von Teil-Komponenten oder die Unterhaltung der Fahrradinfrastruktur nutzen. Der Masterplan, einschließlich Anforderungskatalog und andere Anlagen können von der Internetseite www.regiotwente.nl (alle Links siehe unten) heruntergeladen werden.

F35 - Teilstrecken

Der Bau des F35-Fahrradschnellwegs ist für die Jahre 2008 bis 2020 - Stück für Stück - geplant. Die kostengünstigsten Teilstrecken - damit sind die Teilstrecken gemeint, bei denen der höchste Fahrradgebrauch pro investiertem Euro während der Spitzenverkehrszeiten zu erwarten ist - sind:
  • Borne - Hengelo - Enschede
  • Almelo - Waterrijk - Vriezenveen
  • Almelo - Wierden/Zuidbroek

Das niederländischen Verkehrsministerium hat ein Drittel der Kosten für den bisherigen Bau der Teilstrecken in den vergangenen Jahren übernommen. So bekam die Region Twente im Jahr 2006 rund 1 Million Euro als Zuschuss für die Teilstrecke zwischen Hengelo und Enschede. Im Jahr 2007 flossen noch einmal fast 1,1 Millionen Euro für zwei Erweiterungen in Almelo. Eine Summe von 1,2 Millionen Euro wurde weiterhin dafür ausgegeben, an Bahnhöfen neue Fahrradabstellanlagen zu bauen oder bestehende Anlagen zu sanieren.

Finanzierung

Insgesamt werden für den F35-Fahrradschnellweg 81,97 Millionen Euro ausgegeben. Da Twente als Einzelregion agiert sowie Entwürfe und Teilprojekte offiziell bis ins Detail vorgeplant wurden, wird es möglich sein, die Aufträge über mehrere Jahre zielgenau zu vergeben und auszuführen.

Wo es möglich war, wurden die Teilabschnitte in andere wirtschafts- oder raumordnerische Projekte integriert. Das ermöglicht eine Kofinanzierung und wird die Wahrscheinlichkeit des Empfangs von Beiträgen verschiedener Finanzierungstöpfe [Belvedere, Mittel für die ländliche Entwicklung (ILG), Overijssel-Entwicklungs-Plan 2007-2013 (POP II), Europäischer Regional-Entwicklungs-Fonds (EFRO), INTERREG-Programm für grenzüberschreitende Projekte, Mittel aus der Agenda für Twente] erhöhen. Um sicher zu gehen, dass alle Abschnitte des Weges die erforderliche Qualität aufweisen, werden 50 Prozent der Kosten für die Realisierung mit Staats-Mitteln für den Verkehr (BDU) abgesichert, mit der Auflage, dass die Maßnahmen wie geplant umgesetzt werden.


Weitere Informationen:

---------------------

Weitere Meldungen aus dem Fahrradportal:

Niederlande: 25 Millionen Euro für Fahrradschnellwege Das Niederländische Verkehrsministerium möchte die Zahl der landesweiten Fahrradschnellwege mit einer Investition von 25 Millionen Euro in dieser Kabinettsperiode verdoppeln. Quelle: Niederländisches Verkehrsministerium am 31.08.2009

Niederlande: "Slowlane" verbindet wichtige Wirtschafts-Standorte in Eindhoven Die "Slowlane" wird ein 32 km langer Super-Radweg. Er ist 4 Meter breit und weist eine von anderen Verkehrsmitteln unabhängige, naturnahe Führung auf. Quelle: www.verkeerskunde.nl am 12.03.2010