Sie sind hier

Artikelserie mit Tourenvorschlägen

Die große Brigitte-Radtour

Die Frauenzeitschrift BRIGITTE von Gruner+Jahr startete mit der Ausgabe 6/2005 (vom 02.03.05) die Serie "BRIGITTE-Radtour 2005 – Deutschland mit dem Rad entdecken". Alle 14 Tage wurde, über sieben Ausgaben hinweg, je eine Etappe der insgesamt 2.500 km langen Radtour durch neun Bundesländer vorgestellt. Dazu gab es jedes Mal eine Karte zum Herausnehmen und rund 100 Tipps für unterwegs. Die Serie sollte Lust auf Fahrrad-Urlaub in Deutschland machen und zeigen, was es entlang der Routen an schönen Städten, Dörfern und traumhafter Natur zu entdecken gibt. Die Route orientiert sich an Radfern- und Radwegen wie z.B. dem Ostseeküsten-Radweg, dem Elbe-Radweg und dem hessischen Fernradweg. Sie führt von Flensburg über die Ostseeküste und Schwerin, an Elbe, Saale und Ilm entlang, durch den Thüringer Wald, von Eisenach quer durch Hessen, an der Lahn entlang nach Koblenz, weiter an Rhein und Neckar, über Stuttgart, die Schwäbische Alb und das Allgäu, an den Seen im Voralpenland entlang bis Rosenheim.
Sämtliche Hotels, Pensionen, Lokale und Freizeiteinrichtungen, die von den Brigitte-Teams entlang der Route getestet wurden, können die Empfehlung der Redaktion mit einem Aufkleber "Der BRIGITTE-Tipp – Empfohlen für die große Radtour 2005" sichtbar machen.

Ab Ende Mai 2005 konnte das gesamte Paket (Texte und veröffentlichte Fotos aus den Heften sowie 7 Karten) als BRIGITTE-Dokument bei BRIGITTE bestellt werden.

Mit dem Fahrrad-Hersteller Kalkhoff wurden zwei BRIGITTE-Fahrräder entwickelt, erhältlich bei den Kalkhoff-Händlern in Deutschland. In Kooperation mit der Firma Ortlieb gibt es außerdem ein Packtaschen-Set sowie eine Lenkertasche. Die gesamte Radtour wird mit eigener Web-Adresse auf der BRIGITTE-Website begleitet. Dort gibt es die Karten und Adressenteile der 7 Strecken zum Herunterladen, eine Checkliste für den Fahrradurlaub, Tipps für die Ausrüstung und Technik sowie ein spezielles Forum, in dem die Userinnen sich über ihre Erfahrungen austauschen und anderen Radlern noch weitere Tipps geben können.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Hier wurde ein komplettes umfassendes Informationsangebot geschaffen, was eine Zielgruppe anspricht, die sportlich ist, aber noch nicht vollständig das Fahrrad als Verkehrsmittel und Sportgerät in einem nutzt.

Finanzierung

Finanzierung: 
Private Mittel (ohne Sponsoring und Spenden)
Sponsoring, Spenden

Evaluation

Evaluation: 
nein

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
März 2005
Projektende: 
Mai 2005

Öffentlichkeitsarbeit & Dokumentation

Kontakt

Ansprechpartner auf Projektebene: 

Frau Tinka Dippel
Am Baumwall 11
20459 Hamburg
Telefon: +49(0)40/37032745
E-mail: dippel.tinka_fr@brigitte.de
 

Meta-Info
Stand der Information
7. Februar 2006
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Deutschland