Sie sind hier

Fußgänger- und Radfahrerbrücke

Katzengrabensteg

Öffentlicher Uferweg mit Katzengrabensteg im Hintergrund
Öffentlicher Uferweg mit Katzengrabensteg im Hintergrund © BSM mbH

Ausgangssituation

Ende der 1990er Jahre ist auf der Halbinsel Krusenick, die in unmittelbarer Nähe der Köpenicker Altstadt liegt, ein Wohngebiet mit ca. 1.500 Einwohnern entstanden. Zwischen der Halbinsel und der Altstadt bestand keine direkte Verbindung und die Bewohner mussten weite und verkehrsreiche Umwege in Anspruch nehmen, um in die Altstadt zu gelangen.

Projektdurchführung

Im Herbst 2001 wurde die Brücke "Katzengrabensteg" über der Spree und die Baumgarteninsel im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick eröffnet. Sie verbindet als Fußgänger- und Radfahrerbrücke seitdem die Altstadt Köpenick mit dem Ortsteil Dammvorstadt und im unmittelbaren Bereich das Wohngebiet "Am Krusenick" mit dem Gartendenkmal Bellevuepark und dem Bellevuegraben. Sie trägt zur wesentlichen Verbesserung der Infrastruktur bei, insbesondere für die "langsamen Verkehrsarten" Geh- und Radfahrverkehr. Der Katzengrabensteg ist als Pylonbrücke mit stählernen Zugbändern konstruiert. Der Pylon ist 5,5m hoch und steht auf der Baumgarteninsel.

Der Brückenneubau kostete insgesamt ca. 1,1 Mio. Euro. Davon konnten rund 770.000 Euro im Rahmen eines städtebaulichen Vertrages im Zusammenhang mit der Wohnbebauung "Am Krusenick" finanziert werden. Der Investor übernahm damit die Verpflichtung, eine fußläufige Verbindung zur Altstadt Köpenick zu schaffen. 360.000 Euro wurden durch das Land Berlin finanziert.

Ergebnis

Zwischen den beiden großen Spreeüberquerungen, Dammbrücke und Salvador-Allende-Brücke, wird so für den Radfahr- und Fußgängerverkehr eine attraktive und sichere Verbindung zwischen der Altstadt Köpenick und der Halbinsel Krusenick geschaffen. Für Radfahrer und Fußgänger ist die Altstadt Köpenick nun ohne Umwege über die Spree zu erreichen, das Wohngebiet "Am Krusenick" ist damit direkt an die Altstadt angeschlossen und die Bewohner der Altstadt haben die Möglichkeit auf kurzen Wegen zu den Einkaufseinrichtungen in der Friedrichshagener Straße und dem Bellevuepark/Bellevuegraben zu gelangen.

Für die wirtschaftliche Lebensfähigkeit dieses attraktiven Stadtteils bedeutet die Anbindung über die Spree einen großen Gewinn. Durch die direkte Anbindung der Dammvorstadt/Krusenick an die Köpenicker Altstadt werden die Wohnqualität und die Attraktivität beider Bereiche wesentlich erhöht. Als Fortsetzung des teilweise bereits bestehenden Uferwanderweges der Spree ist die Brücke auch für alle Ausflügler ein besonderes Erlebnis.

Der Katzengrabensteg wurde in das bezirkliche Radverkehrskonzept als Hauptverkehrsroute und durch den Tourismusverein in das Touristische Wegesystem aufgenommen.

Warum handelt es sich um ein innovatives und nachahmenswertes Beispiel?

Mit der Ralisierung des Katzengrabensteges wurde das Leitbild der Stadt der kurzen Wege umgesetzt. Da Fahrten mit dem motorisierten Individualverkehr nun vermieden werden können, wurde die Aufhentaltsqualität, vor allem im Bereich der Spree, nachhaltig verbessert. Die Altstadt kann jetzt zu Fuß oder mit dem Fahrrad schneller und sicherer erreicht werden.
Neben den verkehrspolitischen Auswirkungen hat diese Maßnahme dazu beitragen, dass die Altstadt Köpenick noch stärker genutzt und somit aufgewertet wird.

Finanzierung

Finanzierung: 
Landesmittel
Kommunale Mittel
Private Mittel (ohne Sponsoring und Spenden)
Gesamtvolumen: 
1 124 842 €
Erläuterungen: 
Die Brücke fällt in den Zuständigkeitsbereich der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abt. X/Tiefbau.

Evaluation

Evaluation: 
nein

Projektträger & Beteiligte

Projektleitung: 
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abt. X/Tiefbau, und Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin.
Projektbeteiligte: 
  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung,
  • Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin,
  • BSM mbH
  • Private Unternehmen

Laufzeit

Dauermaßnahme: 
ja
Projektstart: 
Januar 1999
Projektende: 
Oktober 2001

Kontakt

Kommunale Ansprechpartner: 
Herr Lückler
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Abt. X
Württembergische Str. 6
10707 Berlin
Telefon: +49(0)30/90123863
Mobiltelefon: +49(0)172/3227479

Meta-Info
Stand der Information
29. Juni 2009
Autor
Sabine Tillack, Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin
NRVP-Handlungsfelder
Fahrradthemen
Schlagworte
Land
Berlin